“Schön sein und ein bisschen obszön sein……”"

So oder ähnlich das Motto am vergangenen Samstag. Manch Gast war erfreut den gänzlich nackten Tatsachen ins- ähm – Auge sehen zu dürfen.
Diejenigen die sich gerne über zuviel Nacktheit empören, sei gesagt das sich einige der größten Künstler von dem entblößten weiblichen Geschlecht haben inspirieren lassen, nennen wir nur mal Egon Schiele.
Aber auch Musiker widmeten sich diesem intimen Teil des Körpers, selbst der unvergessene Elvis Presley, besang Es in einem seiner frühen Werke. Ich glaube wir können uns alle erinnern und stimmen daher gemeinsam ein : “ Muschi I den, Muschi I den zum Städele hinaus,
Städele hinaus und Du mein Schatz bleibst hier.”



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s